Moderations-Bereich ]

tegata - asashio

hier ist der Platz zur Vorstellung von Sumodevotionalien

Moderator: Fay

tegata - asashio

Beitragvon tsunamiko » 30. Mär 2009 12:06

yokozuna asashio taro (tsunatori 1959.05)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
...there are so many different ways that lead to the gods
so many ways that lead to enlightment


but only one way that leads to the next gucci boutique...........


nadja maleh - flugangsthasen
Benutzeravatar
tsunamiko
Site Admin
 
Registriert: 22.08.2005
Wohnort: Graz
Blog: Blog lesen (10)
Lieblingsrikishi: Terao + To ki To ki

Re: tegata - asashio

Beitragvon tsunamiko » 4. Aug 2009 13:24

asahio taro, der sechsundvierzigste yokozuna, trug den spitznamen "osaka taro'" weil er vier seiner 5 yusho im märz basho in osaka holte. er hatte eine beeindruckende physis, aber ein lausiges gleichgewichtsgefühl und eingeschränkte technische fähigkeiten liessen ihn nur die minimal für einen yokozuna erforderliche leistung bringen.

geboren wurde er in kamezu auf tokunoshima, einer insel der amami-oshima-kette, am 13. november 1929 unter dem namen yonekawa fumitoshi. als kind zogen seine eltern um nach higashi-nada-ku. seine eltern waren von durchschnittlicher grösse für japaner ihrer generation, genau wie seine brüder und schwestern. fumitoshi wog allerdings schon bei seiner geburt 5,25 kg.

zur schule ging er in kobe wo er im alter von 16 begann an lokalen amateur tochi-zumo wettkämpfen teilzunehmen. im september 1948 wurde er dann deshi des yokozuna maedayama. im oktober 48 hatte er sein debut beim turnier in osaka. fumitoshi kämpfte bis zum mai 52 unter seinem familiennamen yonekawa war bei seinem ersten turnier schon 185 cm gross und 90 kg schwer. die unteren ligen erledigte er im vorübergehen. ein basho in der jonidan und je zwei in der sandanme und makushita. im september 1950, zwei jahre nach seinem debut wurde er dann in die juryo befördert. sein erstes basho dort beendete er mit einem 14-1 und dem yusho. das nächste basho sah ihn schon als maegashira und obwohl im die erfahrung fehlte schaffte er es mit einem 9-6 auch in der makuuchi zu bleiben. im mai 52 bekam er dann das ehrenvolle shikona asashio taro.

im alter von 22 jahren besiegte er im september 1952 die yokozuna haguroyama und chiyonoyama und den ozeki kagamisato bei seinem ersten auftritt in den oberen maegashirarängen (m2). im januar 53 war er sekiwake und besiegte wieder beide yokozuna und ozeki tochinishiki und endete mit einem 11-4. ein 10-5 im märz 53 mit einem sieg gegen den neuen yokozuna kagamisata brachte ihn in den bereich der ozeki beförderung, aber im mai schaffte er nur ein 8-7 und im januar 54 wurde er zum komusubi herabgestuft. er schaffte keine aussergewöhnlichen leistungen bis er im mai 54 den ozeki tochinishiki besiegte, der das yusho mit einem 14-1 holte. als maegashira 1 besiegte er dann im januar basho drei yokozuna und im märz schaffte er dann im selben rang ein zweistelliges ergebnis, das erste nach zwei jahren.
im mai 55 wurde er wieder komusubi und im januar 56 sekiwake. im märz 56 holte er sich das yusho in osaka nach einem kettei-sen gegen wakahaguro und wakanohana. er wurde dennoch nicht zum ozeki befördert und schaffte in den folgenden drei bashos wieder nur 8-7 ergebnisse. schliesslich schaffte er es befördert zu werden nach einem 13-2 in osaka, was ihm sein zweites yusho brachte. (märz 57')

auf dem dohyo sah er beeindruckend aus. er war 1.88 m gross und wog 145 kg. deine arme hatten unglaublich viel kraft, aber er kannte nie wirklich eine andere technik als das traditionelle takasago-beya oshi-zumo und wenn er sein gleichgewicht verlor war es um ihn geschehen. wenn er siegte war er ganz yokozuna, aber wenn er verlor fiel er hin wie ein makushita rikishi. mit seiner behaarten brust war er sehr populär, besonders bei frauen und kindern.

nachdem er es dann endlich zum ozeki geschafft hatte brauchte er ein jahr um sich wieder voll zu motivieren und im märz 58 begann er mit dem deinem yusho seine beförderung zum yokozuna. es war sein drittes osaka yusho in folge, dieses mal mit einem 13-2. mit dem technisch guten sekiwake kotogahama wurde er im kettei-sen leicht fertig. wegen neuralgie musste er am neuten tag des mai bashos aussteigen, seine erste abwesenheit überhaupt. im juli holte er 10 siege in nagoya und im september in tokyo 11. im november gewann er sein viertes yusho mit 14-1 in fukuoka, das einzige yusho, das er ausserhalb von osaka holte. im januar hatte er ein 11-4 im märz ein 13-2 in osaka. nach diesem turnier wurde er zum yokozuna befördert.

in seinem ersten basho als yokozuna schaffte er nur ein 10-5 im mai 1959. an den nächsten drei bashos nahm er wegen rheumatismus und verletzungen nicht teil und erschien erst wieder im januar 1960, wo er 11 kämpfe gewann. wegen knieproblemen musste er mit einem schlechten 4-6-5 ergenis im märz 1960 aufgeben und auch seine ergebnisse für den rest des jahres waren nicht beeindruckend. im märz 61 startete er, inzwischen 30 jahre alt, einen letzten comeback versuch. es schaffte es die ozeki kotogahama, taiho und wakahaguru zu besiegen und beendete das basho mit einem 13-2 und seinem 5. yusho. er war der letzte rikishi der tochi-waka aera, der es schaffte ein yusho zu holen, nach dem märz 61 waren nur noch die jüngeren rikishi der hakuho aera am kampf um den kaiserpokal beteiligt.

sieglos zog er sich am 4. tag des bashos im mai 61 zurück, geplagt von neuralgien und rückenproblemen. er erholte sich noch einmal und schaffte im folgenden basho im juli 1961 12 siege und das jun-yusho. der sieger hiess taiho. im september begann er wieder mit 0-4. er litt unter schweren rückenschmerzen als er im novemberbasho antrat und nachdem und nachdem er am 6. tag gegen den 36 jährigen dewanishiki verlor stieg er mit einem 2-5 ergebnis aus. er hätte sich jetzt entscheiden können einige bashos abzuwarten und zu versuchen seinen rücken wieder in ordnung zu bringen, aber da es mit der beförderung der jungen taiho und kashiwado jetzt vier yokozuna gab entschied er sich das handtuch zu werfen. am 12. januar 1962 erkärte er sein intai, kurz vor dem start des neujahrs turnieres. er war asashio oyakata für einige wochen (ichidai oyakata) und vom ende des monats an der neue furiwake oyakata. sein intai-zumo wurde im kuramae kokugikan nach dem ende des mai turnieres abgehalten. in seinem letzten dohyo-iri war taiho sein tachimochi und kashiwado sein tsuyuharai.

vom märz 64 an war er sieben jahre lang kensayaku und als er dann maedayama als takasago oyakata nachfolgte (august 71, nach einem internen kampf mit sanoyama oyakata um die führung) wurde er zum riji und obersten shimpan (kensayaku im märz 72. er führte ein eigenes beya unabhängig von takasago für einige jahre, aber keiner seiner deshi kam weiter als makushita. alws takasago oyakata hat er den 5. asashio zum sekiwake geführt. zu seinem heya gehörten auch takamiyama und fujizakura, die er viele jahre trainierte.
...there are so many different ways that lead to the gods
so many ways that lead to enlightment


but only one way that leads to the next gucci boutique...........


nadja maleh - flugangsthasen
Benutzeravatar
tsunamiko
Site Admin
 
Registriert: 22.08.2005
Wohnort: Graz
Blog: Blog lesen (10)
Lieblingsrikishi: Terao + To ki To ki

Re: tegata - asashio

Beitragvon Yassier » 6. Aug 2009 19:09

Vielen Dank, dass Du uns in der Basho-freien Zeit mit Details der
Sumo-Geschichte versorgst.
Ich für meinen Teil finde sie sehr interessant und kurzweilig zu lesen.

:applaus

Viele Grüße

Yassier
Des Lebens kurze Dauer verbietet uns, weitreichende Hoffnungen zu hegen -
Horaz
Benutzeravatar
Yassier
1 Tipspiel Yusho
1 Tipspiel Yusho
 
Registriert: 22.01.2006
Wohnort: Bayern

Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu Sumo - Bücher, Filme, Sammlerstücke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron